Was ist Zero-Liquid-Discharge bzw. eine abwasserfreie Fabrik?

Zero Liquid Discharge und Wasserwiederverwendung in der Industrie

Zero-Liquid-Discharge, Wasserwiederverwendung, Wasserrecycling oder abwasserfreie Fabrik. Alle diese Begriffe beschreiben das gleiche Verfahren in der industriellen Abwasseraufbereitung und –behandlung. In einer abwasserfreien Fabrik oder Zero-Liquid-Discharge-Anlage (ZLD) wird praktisch das gesamte Abwasser für die Wiederverwendung in Ihrer Produktion gereinigt.

Zero Liquid Discharge (ZLD) ist eine Lösung für schwer zu behandelnde oder gefährlich verunreinigte Abwasserströme. Aber wie funktioniert es und wie trägt es dazu bei, industrielle Betriebe nachhaltiger zu machen?

In einer ZLD-Anlage wird nicht nur ein Teil des Wassers wiederverwendet, sondern das gesamte Wasser. Es wird so gut wie kein Abwasser in die Umwelt eingeleitet oder auf konventionellem Wege, z. B. über die Kanalisation, entsorgt. ZLD-Anlagen nutzen Abwasseraufbereitungstechnologien, um verunreinigtes Produktionsabwasser in ein hochwertiges (Reinst-)Wasser mit den von Ihnen gewünschten Werten umzuwandeln. Dadurch ist es für andere Anwendungen, wie die industriellen Prozesse Ihrer Produktion, geeignet und Sie können wertvolle Süßwasserressourcen schonen. Reststoffe bzw. Reststoffströme fallen natürlich weiterhin an, aber Sie werden auf ein Minimum reduziert, um Entsorgungsmengen und -kosten zu sparen.

Gründe für die Wasserwiederverwendung

Die zunehmende Beliebtheit dieses Ansatzes wird von vielen Überlegungen angetrieben, darunter die

  • Einhaltung strenger gesetzlicher Standards,
  • die steigenden Kosten für Frischwasser und
  • der Wunsch mit den schwindenden Wasservorräten verantwortungsvoll umzugehen.

Auch die Unabhängigkeit in der eigenen (Frisch-)Wasserversorgung kann ein Beweggrund für eine entsprechende Lösung sein. Die Einführung des ZLD-Ansatzes kann nicht nur für die Bilanz eines Unternehmens von Vorteil sein, sondern trägt auch zur positiven Wahrnehmung der eigenen Marke bei Kunden bei. Der geringere Umwelteinfluss und Wasserbedarf einer ZLD-Anlage reduziert so u.a. den Wettbewerb um die immer knapper werdenden Süßwasserressourcen.

Zero Liquid Discharge Technologien

Zu den Technologien, die in ZLD-Anlagen eingesetzt werden, gehören Sedimentation, Druckentspannungsflotation , biologische Behandlung, Medienfiltration, Aktivkohlefiltration, Ultrafiltration und Umkehrosmose, sowie die Verdampfertechnologie (bspw. Vakuumverdampfer, Brüdenverdampfer, Niedertemperaturverdampfer).

Die in einer ZLD-Anlage eingesetzten Behandlungsstufen können jedoch, je nach Anwendung, stark variieren. In einigen Industrien erfordern salzhaltige Abwässer in der Regel eine Verdampfungsstufe, bei der feste Abfälle zurückbleiben und im Weiteren deponiert werden. Durch die Verdampfung wird sauberes Wasser für die Wiederverwendung für Kühl- oder andere Prozesse erzeugt. Ein Wasserrecycling von bis zu 95 % kann so erzielt werden.

Bei cobos haben wir schon mehrere dieser abwasserfreien Fabriken bzw. Zero-Liquid-Discharge Projekte erfolgreich realisiert. Zwei Beispiele:

  1. Am Standort Leverkusen betreibt die SKF Sealing Solutions GmbH eine Produktion von Fahrzeugkomponenten, bei der Kühlschmierstoffemulsionen, Wasch- und Spülwässer aus der Phosphatieranlage und organisch belastete Abwässer anfallen. In der Abwasseraufbereitung sollte gänzlich auf die Einleitung der gereinigten Abwässer verzichtet werden, sodass cobos ein Konzept zur vollständigen Wasserwiederverwendung entwickelt hat. Auf Grund des innovativen Verfahrens wurde das Projekt zudem vom Land NRW im Bereich „produktintegrierter Umweltschutz“ gefördert.
    Inputmenge: 3.600 m³
    VE-Wasser: 3.200 m³
    Wasserrecycling von 90 %
    Mehr zu diesem Projekt finden Sie in unserem Referenzblatt. MEHR
  2. Ein weltweit führendes Unternehmen für industrielle Verpackungsprodukte- und -dienstleistungen betreibt in Hessen eine Gebinderecyclinganlage mit einer Fass- und einer IBC-Waschanlage. cobos hat am Standort eine abwasserfreie Fabrik errichtet, um die anfallenden Spülwässer aus beiden Waschanlagen so zu behandeln, dass Sie für die Vorspülung der beiden Waschanlagen als gereinigtes Prozesswasser zurückgeführt werden können.
    Inputmenge: 6.600 m³
    VE-Wasser: 5.600 m³
    Wasserrecycling von 85 %

Der Nutzen durch eine abwasserfreie Fabrik

Abwasserfreie Fabriken haben viele Vorteile und heutzutage sind solche Systeme eine echte Alternative zur Einleitung. Die Kostenvorteile und der Nutzen für Sie als Betreiber liegen oftmals in einer langfristigen Betrachtung des Anlagenbetriebes.
Vier Nutzenvorteile einer abwasserfreien Fabrik sind maßgebend:

  • Umweltaspekte,
  • ökonomische Vorteile,
  • Unabhängigkeit und
  • Recycling von wertvollen Rohstoffen.

Die Verfahren und Technologien entwickeln sich stetig weiter, sodass entsprechende abwasserfreie Fabriken immer häufiger zum Einsatz kommen. Die Wasserknappheit betrifft auch uns in Deutschland und Europa. Die Vorschriften hinsichtlich Einleitung und Entsorgung der Reststoffe steigen zudem kontinuierlich, sodass ein verantwortungsvoller und ressourcenschonender Umgang mit Wasser immer wichtiger wird.

Es zeigt sich also, dass die Vorteile einer abwasserfreien Fabrik den Aufwand und die anfänglichen Kosten auf lange Sicht deutlich übertreffen.

Kontaktieren Sie uns und wir prüfen, ob sich eine ZLD-Anlage auch bei Ihnen rentiert und welches Verfahren geeignet ist.

Sie sind interessiert und möchten weitere Informationen?
Folgen Sie uns auf Linkedin oder sprechen Sie direkt mit unseren Experten
+49 89 4272 9920 | info@cobos-fs.de

    

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.